360° Fotografie Geschichte Mediengestaltung Metropole Ruhr Musik Münster Tesla Video X100V

Tesla Supercharger

Ganz einfach schneller laden.

In der Regel wirst du deinen Tesla an einem Tesla Supercharger laden. Das Laden an einem Tesla Supercharger ist kinderleicht. Du fährst rückwärts an einen Supercharger, drückst am Stecker einen Taster, um den Ladeanschluss deines Tesla zu öffnen, steckst den Ladestecker ein, lädst auf, schaust NETFLIX, gehst etwas Essen, hörst Radio oder Musik über Spotify, liest ein gutes Buch, spielst ein Spiel oder entschleunigst einfach 15 bis 20 Minuten. Dann fährst du wieder. Ohne Abo. Ohne App. Ohne Ladekarte.

Und wenn kein Supercharger zur Verfügung steht?

Dann mache es einfach so wie ich und lade deinen Tesla beisielsweise im EnBW HyperNetz oder an einer Aral pulse Ladesäule (ARAL. Alles super.).

Mein Tipp

Nutze, sofern möglich, einen Supercharger, der als letztes in den Ladepark integriert wurde. Welcher das ist, erkennst du an der höchsten Nummer, die im unteren Bereich eines Supercharger aufgedruckt ist. Sofern genügend freie Ladesäulen zur Verfügung stehen, nutze immer die Übernächste. Falls ein Fahrzeug beispielsweise an der Ladesäule 8A steht, dann nutze im Besten Fall den Ladepunkt 7A oder 9A. So freut sich der Fahrer, der gerade aktiv lädt, weiterhin darüber schnell laden zu können. Würdest du einen direkt benachbarten Ladepunkt nutzen, würdet ihr euch die kW teilen und der Ladevorgang dauert für beide länger. Dieser Tipp gilt übrigens nicht nur für Supercharger, sondern für alle Ladesäulen, an denen mindestens zwei Fahrzeuge gleichzeitig laden können.

Schaue dir alle Beiträge an, die mit dem Schlagwort Tesla gekennzeichnet sind.